joomla blog
+++ Sperrung St 2086 im Bereich Kieswimm-Massing-B 388 +++

Kunstwerk der Schüler in der Eingangshalle der Wirtschafts-Mittelschule

Fast hatte man sich schon Sorgen machen müssen, dass die große Halle hinter der imposanten Glasfassade der Wirtschaftsmittelschule Eggenfelden eher unansehnlich bleiben würde: Kühles Weiß sorgte für ein eher kahles Gefühl - doch das haben jetzt Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihrem Kunstlehrer Tobias Abtmeier geändert: "Das Tor der Zukunft" heißt das eindrucksvolle Werk, das mit seinem surrealistischen Stil nicht nur ein optischer "Hingucker" ist, sondern für den einen oder anderen Besucher vielleicht ein Anlass, ein paar Minuten innezuhalten und sich Gedanken zu machen, was die Zukunft bringt.

Der Surrealismus als Kunstform entstand in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Der Spanier Salvador Dali ist einer seiner berühmtesten Vertreter. Die Kunst dieser Zeit ist beeinflusst durch die Psychoanalyse, nicht wenige Werke-man denke an Dalis schmelzende Uhren als oft wiederkehrendes Motiv – bildeten Träume ab, in denen Erfahrungen, manchmal auch Ängste, ein Bild bekamen.

"Das Tor der Zukunft" steht allen offen - nicht nur den jungen Künstlern, sondern auch (v.l.) Bürgermeister Martin Biber, Direktorin Susanne Hecht, den Klassenlehrerinnen Alexandra Pongratz und Marina Marschel-Bauer und Kunstlehrer Tobias Abtmeier (r.). Foto: hl

"In unsrer Zeit, in der Kriege, Klimaerwärmung und die Angst vor der Zukunft präsenter sind als je zuvor, bietet der Blick in diese Zukunft nicht unbedingt Anlass zu Optimismus", sagt Kunstlehrer Abtmeier. Umso mehr freute es ihn, dass die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8cM und 8dM mit Ehrgeiz und Elan bei der Sache waren, als es darum ging, das großflächige Werk an die Wand zu bringen: "Sogar in den Pfingstferien opferten sie ihre Freizeit, um das Projekt voranzubringen."

Beim "Tor der Zukunft" ging es um viel mehr, als "nur" ein Bild an die Wand zu malen. Planung, Strukturierung der Aufgaben, ein Gerüst aufbauen, die Farbe anbringen, die Holztafel neben dem Werk gestalten und anbringen: Das alles wurde im Teamwork vorbereitet, das Ergebnis kann sich jetzt sehr gut sehen lassen. "Die Schülerinnen und Schüler haben hier etwas gelernt: Es lohnt sich, längerfristig zu planen, um etwas Großartiges zu schaffen, auch wenn man sich manchmal etwas unsicher ist", davon ist der Kunstlehrer überzeugt.

Direktorin Susanne Hecht ist begeistert von der Leistung der Schülerinnen und Schüler: "Die Schüler haben sich für diese Sache sehr begeistert, sie haben durchgehalten bis zum Schluss", hat sie miterlebt. Das "Tor der Zukunft" werde sicher nicht das einzige von Schülerinnen und Schülern gestaltete Kunstwerk in der Schule bleiben: "Wir werden immer wieder besondere Themen aufgreifen, bei denen wir spüren, dass sie die Kinder bewegen, in ihrem Leben und auch in -ihrem Lebensraum Schule", so die Schulleiterin, die sich herzlich bei allen Beteiligten und vor allem bei den jungen Künstlerinnen und Künstlern und ihrem Lehrer bedankte.

Bürgermeister Martin Biber war ebenfalls zur Präsentation des Werkes gekommen: "Hut ab vor dieser Leistung", sagte er nach dem eingehenden Studium des Gemäldes. Man spüre, so Biber, dass sich die jungen Leute Gedanken machen über ihre Zukunft und er wünschte deshalb, dass sie alle einen guten Weg in eine gute Zukunft finden. - hl

Schulleitung

Rektorin: 
   Susanne Hecht

Konrektor:
 
  Michael Eder

Adresse

Wirtschafts-Mittelschule Eggenfelden

Schulstraße 5
84307 Eggenfelden

Tel.: 08721 2004
Mail: verwaltung[at]mittelschule-eggenfelden.de

...